Fandom

Dishonored Wiki

Dunwall

635Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare6 Teilen
Dunwall map.jpg

Karte von Dunwall

Dunwall ist die Hauptstadt von Gristol und Sitz der Regierung. Der Hafen wird dominiert von Walfängerschiffen, dem primären Wirtschaftszweig. Ein konstanter Fluss an Walfischtran ist erforderlich, um die Industrie in Gang zu halten.

Geschichte und GeografieBearbeiten

2013-07-01 00016.jpg

Der Wrenhaven, von Emilys Turm aus gesehen.

Dunwall war einst die Heimat einer Zivilisation welche aus unbekannten Gründen unterging. Ca. 1.000 Jahre vor den Ereignissen aus Dishonored beteten die Menschen den Outsider an und bestückten Walknochen mit seinem Zeichen. Spuren dieser Zivilisation lassen sich nur noch unterhalb des heutigen Dunwalls finden. Viele Artefakte und Schmuckstücke der Vergangenheit werden noch immer an den Ufern des Wrenhaven gefunden. Ursprünglich eine einfache Walfängerstadt, erfuhr Dunwall eine technische Revolution, als der Naturphilosoph Esmond Roseburrow das Potenzial des Walöls als Energiequelle entdeckte. Diese Entdeckung führte zu einer Vielzahl an technischen Wundern, von elektronischen Lichtquellen bis hin zu automatisierten Walfangschiffen und Sicherheitssystemen. Viele davon gingen aus Ideen des Naturphilosophen und kaiserlichen Arzrtes Anton Sokolov hervor. Durch Dunwall fließt der Fluss Wrenhaven, welcher die Stadt teilt und am Ende ins Meer mündet. An der Mündung des Wrenhaven befindet sich Kingsparrow Island, die einzige Insel Dunwalls. Um die Stadt herum gibt es riesige Klippen und Riffe, auf denen wiederum eine Vielzahl an Fabriken und Herrenhäusern gebaut wurde.

Dunwall ist in verschiedene Bezirke unterteilt. Darunter befinden sich unter anderem der wohlhabende Bezirk der Anwesen, das früher einmal von Aristokraten gern besuchte, heute jedoch heruntergekommene Geschäftsviertel Drapers Ward, sowie der heute größtenteils verlassene Überschwemmten Bezirk.

Die SeucheBearbeiten

1000px-Ratplagueredx.jpg

Die Markierung zur Bestimmung von Seuchengebieten

Die Seuche ist eine tödliche Viruserkrankung, die ursprünglich aus Pandyssien stammt. Zuerst trat die Krankheit in den Armenvierteln der Stadt auf und dezimierte die Bevölkerung mit rasender Geschwindigkeit. Nachdem Kaiserin Jessamine Kaldwin vergeblich in den anderen Städten und auf den anderen Inseln des Reiches um Hilfe gegen die Seuche gebeten hatte, wurde eine Blockade über Dunwall verhängt, um eine Ausbreitung der Krankheit in anderen Teilen des Kaiserreiches zu verhindern. Die Kaiserin sprach sich zunächst gegen die Pläne des kaiserlichen Meisterspions Hiram Burrows aus, die Seuche innerhalb der Stadt mittels Quarantänebezirken und strenger Überwachung unter Kontrolle zu bringen. Nach ihrer Ermordung gelang es Burrows, nun Lordregent, seine aggressivere Politik durchzusetzen. Seither wurde die Isolierung der Bereiche mit Seuchenopfern mit militärischer Hilfe und mit aller Härte vorangetrieben. Zunehmende Verzweiflung unter den Bewohnern führten schnell zu Unruhen in der gesamten Stadt.

Durch Einsatz von Lichtwänden wurden daraufhin die Bewegungen der Bevölkerung kontrolliert und die Stadtwache patrouillierte in den Straßen und Gassen,um die Einhaltung der von der Abenddämmerung bis zum Morgengrauen verhängten Ausgangssperre durchzusetzen. Aristokraten und die wohlhabendere Bevölkerung horteten das vor der Seuche schützende Elixier, das sich die ärmeren Bevölkerungsschichten nicht leisten konnten, und verstärkten so die Kluft zwischen arm und reich immer mehr. Dies wiederum führte zu einem erhöhten Bandenaufkommen und kriminellen Machenschaften. Banden wie die Bottle Street Gang nutzen die Not der ärmeren Bevölkerung aus, um selbst gebrautes oder stark verdünntes Elixier zu Billigpreisen zu verkaufen.

GesellschaftBearbeiten

Aristocrats01.png

Aristrokraten beim Maskenball im Boyle-Anwesen

250px-Weepers.jpg

Infizierte Bewohner Dunwalls, oft Weiner genannt

Dunwall ist bekannt für seine strenge Klassengesellschaft und Fremdenfeindlichkeit. Die Armen bilden die unterste Gesellschaftsschicht, die mithilfe biologischer Kriegsführung dezimiert werden soll, um die Armut auszumerzen. [1] Während der Zeit der Seuche bildete sich eine neue Gesellschaftsschicht derer, die die Krankheit überlebt hatten, diese wurde jedoch von den oberen Gesellschaftsschichten immer weiter unterdrückt. Die Bevölkerung wird ermutigt, der Marine beizutreten, oder, bei Kindern, in den Jedermannsorden einzutreten, um Schutz vor der Seuche zu erhalten Der Einfluss der Aristokratie dagegen wurde immer größer. Bewohner Dunwalls mit Abstammung aus anderen Teilen des Kaiserreichs sind bei den Aristokraten nicht hoch angesehen. Die einzigen bekannten Ausnahmen sind Corvo Attano und Anton Sokolov, doch auch von ihnen wird aufgrund ihrer Herkunft schlecht gesprochen. [2]


Der Jedermannsorden ist die offizielle Religion auf den Inseln, und in Dunwall weit verbreitet, jedoch gibt es im Verborgenen überall in der Stadt Kultisten und Schreine des Outsiders.

Auch bei der Ernährung der Bevölkerung ist die Kluft zwischen Arm und Reich deutlich zu spüren. Während für die Adligen und Wohlhabenden teure Lebensmittel, sowie Wein und Whiskey von den anderen Inseln importiert werden, erhalten die Armen rationierte Nahrung und Konserven.

Recht und OrdnungBearbeiten

Die Stadtwache von Dunwall ist die primäre Strafverfolgungsbehörde für die gesamte Stadt und setzt sich aus drei Abteilungen zusammen: der Unteren Wache, der  Stadtwache und den Offizieren. Zusätzlich gibt es noch die Spezialabteilung der Tallboys. Die Wrenhaven Flusswache sorgt für Recht und Ordnung auf den Seewegen der Stadt. Die Soldaten des Kaiserreiches arbeiten häufig mit der Stadtwache zusammen. Während der Herrschaft von Hiram Burrows wurden auch die Aufseher des Jedermannsordens zur Bewachung der Stadt eingesetzt, die sich sonst hauptsächlich mit Häresie befassten.

ArchitekturBearbeiten

Screen06 golden cat.jpg

Das im Jugendstil gehaltene Badehaus Golden Cat

Caldwins Brige.jpg

Die im industriellen Stil gehaltene Kaldwinbrücke

Ein Großteil der Architektur in Dunwall ist von verschiedenen realen architektonischen Einflüssen inspiriert worden. So weist der Dunwall Tower gotische Elemente auf, die Optik der Golden Cat ist vom Jugendstil beeinflusst und das Boyle Anwesen zeigt sich im viktorianischen Stil. Allgemein ist ein Großteil der Architektur Dunwalls viiktorianisch geprägt und nur einige wenige weitere Einflüsse lassen sich finden. Zudem lassen sich an einigen Gebäuden wie dem befestigten Dunwall Tower oder der Kaldwinbrücke Einflüsse der Industrialisierung Dunwalls finden.

Reiche Bezirke wie der Bezirk der Anwesen sind oft prunkvoll verziert. Vor allem innerhalb der Häuser finden sich dekorative Säulen und Büsten oder auch teure Gemälde, Statuen und andere Kunstwerke. Dagegen sind die Gebäude in den armen Bezirken nur Zweckgebäude. In den seltensten Fällen finden sich in oder an Zweckbauten Verzierungen. Insbesondere seit Ausbruch der Seuche haben die Gebäude in den ärmeren Gegenden mangels Wartung stark gelitten und viele stehen heute leer und sind verfallen.

Hauptverantwortlicher für das Design Dunwalls ist der Game-Designer Viktor Antonov, der bereits die Stadt "City-17" im Spiel Half Life 2 entwarf.

Technologie und VerkehrBearbeiten

2013-06-21 00005.jpg

Eine Lichtwand

Dunwall besitzt als eine der am stärksten industrialisierten Städte der Inseln viele fortschrittliche Technologien. Elektrisches Licht und Heizungen sind in nahezu jedem Gebäude zu finden, außerdem sind viele Straßenzüge zur Sicherung mit Lichtwänden oder Blitzpfeilern ausgestattet. Die bekannteste Erfindung ist der Tallboy, ein stark gepanzerter Soldat auf zwei mechanischen Stelzen, der mit seinem Bogen große Brandbolzen abschießt. Die meisten Errungenschaften der technischen Revolution werden mit Walöl betrieben.

Dank Dunwalls Nähe zu einem Fluss sind Boote, vom kleinen Motorboot über größere Lastkähne bis zum riesigen Walfangschiff, das Hauptverkehrs- und Transportmittel der Stadt. Schienensysteme bieten Transportmöglichkeiten für die Stadtwache und die Oberschicht fährt in privaten, schienenbetriebenen Kutschen durch die Straßen. Erhöht auf eigens dafür errichteten Brücken fahren unbemannte Züge, die Frachten, und während der Seuche auch Leichen, transportieren.


Bekannte OrteBearbeiten

Dunwall besteht aus vielen verschiedenen Bezirken. Einige sind Schauplätze in Dishonored,andere werden nur in Konversationen oder Büchern erwähnt und können nicht besucht werden.

WasserwegeBearbeiten

  • Wrenhaven: Der Fluss, der durch Dunwall fließt. Hauptsächlich verkehren hier die Walfangschiffe, die ihre Fracht zu den nahegelegenen Schlachthäusern bringen.


BezirkeBearbeiten

  • Destilleriebezirk: Benannt nach der Old Dunwall Whiskey Destillerie, welche sich hier befindet. Die Stadtwache und die Bottle Street Gang kämpfen um die Vorherrschaft.
  • Bezirk der Anwesen: Ein wohlhabender Bezirk für die Oberschicht. Hier leben viele der einflussreichsten Familien Dunwalls, wie die Boyle und die Moray Familie.
  • Überschwemmter Bezirk: Früher der Rudshore Finanzbezirk. Aufgrund der schlechten Wartung der Dämme wurde dieser Bezirk während der Seuche überflutet.
  • Alter Hafenbezirk: Ein unter Quarantäne gesetzter Bezirk. Hier befindet sich der Hound Pits Pub.
  • Schlachthausreihe: Hier befinden sich die Schlachthäuser, in denen die gefangen Walen verarbeitet werden.
  • Drapers Ward: Hier wurden früher hauptsächlich Textilien produziert und verkauft. Der Bezirk wird von zwei verfeindeten Banden umkämpft, den Hutmachern und den Toten Aalen.
  • Mutcherhaven Bezirk: Ein Bezirk außerhalb der Quarantäne-Zone und Standort einiger Anwesen wie dem Brigmore-Anwesen.
  • Bezirk der Schneider: Kein Schauplatz im Spiel. Hier wurde ein Aufstand für mehr Nahrung, Elixiere und eine bessere Behandlung von der Stadtwache blutig niedergeschlagen.


Denkmäler und andere wichtige StandorteBearbeiten

  • Dunwall Tower: Sitz des Kaisers oder der Kaiserin in Dunwall. Unter der Tyrannei Hiram Burrows wurde dieser mit zahlreichen Sicherheitstechnologien in eine Festung verwandelt.
  • Coldridge Gefängnis: Das Hauptgefängnis in Dunwall. Nach der Flucht von Corvo Attano wurden die Sicherheitsmaßnahmen noch einmal mit neuen Technologien verstärkt.
  • Golden Cat: Ein Badehaus und bekannt als Dunwalls berühmtestes Bordell. Es wurde schon kurz nach dem Ausbruch der Seuche wieder geöffnet.
  • Kaldwinbrücke: Eine Brücke, die von Kaiser Euhorn Kaldwind in Auftrag gegeben wurde und den Wrenhaven überspannt. Die Brücke ist bebaut, unter anderem befinden sich dort das Anwesen des Händlers Pratchett und das Haus des Kaiserlichen Arztes Anton Sokolov.
  • Kingsparrow Island: Eine kleine Insel an der Mündung des Wrenhaven. Sie dient als Militärfestung und nutzt die neuste Technologie von Anton Sokolov. An der Spitze des monumentalen Leuchtturms ließ Hriam Burrows ein luxuriöses Penthouse erbauen.

Trivia Bearbeiten

  • Dunwall ist von London und Edinburgh inspiriert worden, genauso wie von britischen und amerikanischen Walfangstädten des 19. Jahrhunderts.
  • "Dun" ist altenglisch und bedeutet "grau" oder "farblos". Außerdem ist es ein irischer und schottischer Begriff für "Festung". Beide Begriffe passen zu Dunwall.

GalerieBearbeiten

Referenzen Bearbeiten

  1. Das Geständnis des Lordregenten
  2. "Ja, Solokov ist ein Fremdling. Mit dem Aussehen und den Manieren eines tyvianischen Schweinehirten. Aber er ist auch ein großes Genie."(Das Herz)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki